Portal  •  Forum  •  Profil  •  Suchen   •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login   

 Aktuelle Lage in Vietnam - Konflikt mit China

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
linhchi
Gast





Anmeldungsdatum: 19.03.2009
Beiträge: 1010


blank.gif

BeitragVerfasst am: 11.08.2012, 05:42    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« xenos » hat folgendes geschrieben:
Die angeforderte Seite wurde nicht gefunden

Liebe Leserin, lieber Leser,
die von Ihnen gewählte Seite ist derzeit leider nicht verfügbar.



http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/gefaehrlicher-wettlauf-wem-gehoert-das-asiatische-mittelmeer-11848918.html

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 24.08.2012, 15:44    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« csba » hat folgendes geschrieben:
Bitte die Geschichte der Weltkriege genau durchstudieren, wenn man die zeitlichen Moeglichkeiten dazu hat, um hier richtig mitdiskutieren zu koennen. Einzig und allein zu Googeln reicht nicht!).

Du hattest mich aufgefordert hier mitzudiskutieren. Du hättest mich aber vorher fragen sollen, ob ich mich mit den Geschichten der Weltkriege genau auskenne. Ich werde daher in Zukunft meinen Beitrag zum Thema „aktuelle Situation in Vietnam“ nur auf Berichte von aktuellen Geschehnissen beschränken. Ich hoffe, das ist doch erlaubt.
Zitat:
Den Vietnamkrieg! Und welchen hast Du schon erlebt?

Den 1. Weltkrieg!
« csba » hat folgendes geschrieben:
Und wer staendig von Krieg predigt bzw. immer aufs neue einen Krieg heraufbeschwoert, der hat es nie leibhaftig erlebt, wie ein Krieg sich in den abgruendigsten Abgruenden der Tiefe der Menschheit sich wirklich anfuehlen laesst.

Die Chinesen haben wahrscheinlich noch keinen Krieg erlebt, deswegen wissen sie nicht, wie schrecklich Kriege sind. Denn diese streiten sich nicht nur mit Vietnam, Philippinnen und Taiwan über territoriale Ansprüche, sondern auch mit Japan und Indien. Wäre es nicht angebracht, dass ein vernünftiger, weiser Mensch wie du den Chinesen darüber aufklärt, damit sie bloß nicht noch auf die Idee kommen, den 3. Weltkrieg anzuzetteln?
« csba » hat folgendes geschrieben:
Dieses Thema wurde wie schon oft hier in diesem Forum und als auch im anderen http://www.vietnam-freunde-forum.com/showthread.php?t=6610 seit Jahren diskutiert:

Ich hatte nach deiner Meinung gefragt, ob ein bewaffneter Konflikt zwischen China und den Philippinen auch den 3. Weltkrieg auslösen würde und NICHT die Meinung anderer Leute im Internet.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 24.08.2012, 15:47    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« csba » hat folgendes geschrieben:
Es kommt drauf an. Ich muss mich zuerst gut vergewissern, ob jener fremder Eindringling den Grenzstein eines meiner Ackerfelder um einige Meter nach Innen verlegt hat oder ob er tatsaechlich in mein Haus eingedrungen ist

Wo steht dein Nachbar China zurzeit? Noch am Zaun oder schon im Garten? Weiß du, wem das historische Grenztor Ai Nam Quan und Tal Ban Gioc heute gehört und wem noch vor 10 Jahren? Wenn du das nicht weißt, dann solltest du dich auf die Schulbank drücken, um dein sozialistisches Allgemeinwissen zu verbessern.

Für die Kommunisten gibt es kein Vaterland im eigentlichen Sinn, sondern nur das sozialistische Vaterland. Nämlich immer dort wo der Kommunismus oder Sozialismus herrscht. Da in China das gleiche Regime über das Land herrscht wie in Vietnam spielen die Grenzverluste oder Abtretung von territorialen Gebieten an ein „Bruderland“ keine Rolle. To Huu, Minister unter Ho Chi Minh Regierung hat einmal gedichtet: „Auf dieser Seite der Grenze ist es Zuhause, auf der anderen Seite der Grenze ist es auch die Heimat“. Daher hat der ehemalige Außenminister Pham Van Dong unter Leitung von Ho Chi Minh im Jahr 1958 der VR China 12 Seemeilenanspruch zuerkannt. Und als die Chinesen im Jahr 1974 mit überlegenen Kriegschiffen über die Spratly-Inseln, damals unter Verwaltung der Süd-Vietnam-Regierung, herfielen, dabei dutzende von Soldaten der Saigoner-Regierung, die diese Inseln heldenhaft verteidigt hatten, umbrachten und in ihren Besitz umwandelten, hatte die kommunistische Regierung Nord-Vietnams kein Wort darüber verloren. Solange die Millionen US-Dollar (wenn nicht Milliarden), die die Kommunisten über all die Jahre „mühsam“ eingesammelt und gebunkert haben, nicht von den Chinesen konfisziert werden, bleibt alles noch am Grenzstein eines ihrer Ackerfelder.


Zuletzt bearbeitet von Hoi An am 24.08.2012, 16:03, insgesamt einmal bearbeitet

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 24.08.2012, 15:51    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« csba » hat folgendes geschrieben:
selbst dann muss ich zuerst ueberpruefen ob ich ausreichende Mittel habe um mich gegen ihn anzukaempfen oder ob ich doch nicht vorher mit einigen anderen Nachbarn eine Symbiose bzw. eine Allianz bilden muesste, damit der Fremde von Vornherein genug abgeschreckt ist, sodass er sich doch vorher sehr gut ueberlegen muss, ueber meine Ackerfelder bzw. ueber mich einherzufallen.

Abschreckung? Zur gegenseitigen Abschreckung im kalten Weltkrieg hatten USA und UDSSR nukleare Waffen eingesetzt. Mit welchen Waffen will Vietnam oder ein Nachbarland die Atomacht China mit 2,3 Millionen gut ausgestatten Soldaten abschrecken? Welche Nachbarländer kämen als potentiale Verbündete für dich in Betracht (Laos oder Kambodscha?, denke an die gerade nicht zustande gekommene ASIAN Abschlusserklärung unter Kambodscha-Vorsitz). Und warum sollte das eine oder andere Land sich mit dir verbünden und dabei ihre eigenen Wirtschaftsinteressen auf Spiel setzen, um deine „Ackerfelder“ gegen die Wirtschaftsmacht Nr. 2 der Welt verteidigen?

Ein chinesischer General hat gedroht, Vietnam eine weitere größere Lektion zu erteilen. Global Times meint, China solle jetzt handeln. Die Zeitung Phu Nu today berichtete am 06.08.2012, China glaubt, der jetzige Zeitpunkt sei reif für einen Angriff auf die Paracels.

Die Paracels gehören zur vietnamesischen Provinz Khánh Hòa ("Trường Sa là một huyện của Khánh Hòa-Việt Nam"). Spielt das für dich noch am Grenzstein deiner Ackerfelder oder schon vor deiner Haustür? Hast du noch irgendeinen Ratschlag für China übrig, damit der 3. Weltkrieg nicht ausgelöst wird?

« csba » hat folgendes geschrieben:
Nicht alle klugen..., aber vielleicht ein par Verneunftige!

Dank dieser ein paar "Vernünftige" mit ihrem klugen Taktieren steht ein Großteil der Spratleys und Paracles aufgrund dieses Dokuments vom ehemaligen Außenminister Pham Van Dong heute unter Kontrolle der VR China.

Dank dieser ein paar "Vernünftige" mit ihrem klugen Taktieren gehören Ai Nam Quan und Thac Ban Gioc jetzt nicht mehr zu Vietnam.

Hat die kommunistische Regierung Vietnams eigentlich den Auftrag vom Volk (Wähler) für dieses "kluge Taktieren" bekommen oder handelt sie eigenmächtig?

Ist das „kluges Taktieren“, wenn vietnamesische Bürger nicht gegen die Gründung der Stadt Tam Sa auf Paracels durch China und gegen die Übergriffe chinesischer Schiffe auf vietnamesische Fischerboote demonstrieren dürfen?

Ist das „kluges Taktieren“, wenn die vietnamesische Regierung diese Demonstranten von der Stasi verhaftet, verfolgt und misshandelt? Wenn Demonstrationen gegen China automatisch den 3. Weltkrieg auslösen würden, warum lässt die chinesische Regierung ihre Bürger in Massen gegen Japan demonstrieren?

Ist das „kluges Taktieren“, wenn vietnamesische Zeitungen chinesische Schiffe, die vietnamesische Boote angegriffen haben, nur als "fremde Schiffe" bezeichnen, anstatt das Kind bei Namen nennen zu dürfen?

Ist das „kluges Taktieren“, wenn Herr Andre Hồ Cương Quyết seinen Film "HoangSa-Paracells Vietnam La Meurtrisure" mehr als ein Jahr nach Fertigstellung immer noch nicht ausstrahlen darf?

Ist das „kluges Taktieren“, wenn sich in Vietnam überall im Lande Chinesen über Jahre illegal aufhalten, sogar in strategisch wichtigen Orten, und einer Beschäftigung illegal nachgehen können, ohne entdeckt zu werden?

Staatpräsident Trương Tấn Sang hat neuerlich gesagt: 'Một con sâu đã nguy hiểm huống gì một bầy' (allein eine Raupe wäre schon gefährlich genug, geschweige denn ein Haufen Raupen).
Ich hoffe, du verstehst, was das bedeutet.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Courti
Moderator



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 11.06.2007
Beiträge: 4417
Wohnort: Bayern


blank.gif

BeitragVerfasst am: 24.08.2012, 16:11    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« Hoi An » hat folgendes geschrieben:
Ich werde daher in Zukunft meinen Beitrag zum Thema „aktuelle Situation in Vietnam“ nur auf Berichte von aktuellen Geschehnissen beschränken. Ich hoffe, das ist doch erlaubt.
Bitte nicht. Wir wollen ein Diskussionsforum sein und Berichte ohne Meinungen sind da oft kontraproduktiv. Das heisst nicht, dass es generell unerwünscht ist, aber andauernd nur Berichte wird über kurz oder lang ermüdend. Von mir also der ausdrückliche Wunsch: Schreib weiterhin deine Meinung.
« Hoi An » hat folgendes geschrieben:
Die Chinesen haben wahrscheinlich noch keinen Krieg erlebt, deswegen wissen sie nicht, wie schrecklich Kriege sind.
Du weisst sicher selbst, dass das nicht richtig ist. Das Problem ist aber unter Anderem, dass die Chinesen wahnsinnige Probleme mit dem eigenem Volk bekommen würden, falls sie auf einmal die Ansprüche fallen lassen. Das ist nun ganz sicher auch nicht im Interesse Chinas. Genausowenig könnte es sich Vietnam erlauben in der Sache nachzugeben. Ob sich daraus ein Weltkrieg entwickeln könnte oder nicht ist zumindest für Vietnam uninteressant. Dass sich ein solcher Konflikt auf die Nachbarn ausweiten wird und letzten Endes auch die Verbündeten und Partner mit einbeziehen wird, ist doch sehr wahrscheinlich. Ob das aber jemals passiert, halte ich für fraglich.
Dass Ex-Generäle drohen sollte nicht unbedingt zu viel gewichtet werden. Die haben eine sehr einseitige Sicht auf die Lage und sprechen sicher nicht für alle Beteiligten innerhalb des chinesischen Staatsapparates.
« Hoi An » hat folgendes geschrieben:
Ist das „kluges Taktieren“, wenn sich in Vietnam überall im Lande Chinesen über Jahre illegal aufhalten, sogar in strategisch wichtigen Orten, und einer Beschäftigung illegal nachgehen können, ohne entdeckt zu werden?
Na dann wechseln wir doch mal die Sicht und stellen die Gegenfrage:
Ist es kluges Taktieren, wenn sich in China überall im Lande Vietnamesen über Jahre illegal aufhalten, sogar in strategisch wichtigen Orten und einer Beschäftigung illegal nachgehen können, ohne entdeckt zu werden?

_________________
Um einen Schmetterling lieben zu können, müssen wir auch ein paar Raupen mögen (Antoine de Saint-Exupéry)

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 29.08.2012, 10:20    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« Courti » hat folgendes geschrieben:
Na dann wechseln wir doch mal die Sicht und stellen die Gegenfrage:
Ist es kluges Taktieren, wenn sich in China überall im Lande Vietnamesen über Jahre illegal aufhalten, sogar in strategisch wichtigen Orten und einer Beschäftigung illegal nachgehen können, ohne entdeckt zu werden?[/align]

Da muß ich dir recht geben, dass auch in China viele Vietnamesinnen leben. Vor allem junge Frauen, die von Menschenhändlern und Zuhältern an Bordellen verkauft wurden. Wenn man genau nehmen will, kann dies auch als "illegaler Aufenthalt in strategisch wichtigen Orten" betrachetet werden. Traurig
Ob aber die Vietnamesen in China in großen Gemeinschaften leben und Überfälle auf die Einheimischen verüben, ist mir nicht bekannt. Auf jeden Fall dürfte ihr Aufenthalt kein Sicherheitsrisiko für China darstellen. Denn sie kommen nur vereinzelt nach China, um Dreckarbeiten für die Chinesen zu machen und nicht als "Berater" in Großprojekten wie Bauxitabbau im zentralen Hochland Vietnams in großen Horden leben.
Auf jeden Fall glaube ich nicht, dass Vietnam mit dem illegalen Aufenthalt dieser Vietnamesinnen beabsichtigt, eines Tages über China herzufallen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
kalle0
Gast










BeitragVerfasst am: 11.09.2012, 09:02    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

gerade zum Thema gelesen :

http://www.welt.de/politik/ausland/article109135098/Japan-kauft-Inseln-China-kontert-mit-Schiffen.html

Online    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 12.09.2012, 14:13    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Vietnamesischer Staatspräsident Truong Tan Sang bekräftigte während des APEC-Gipfeltreffens in Wladiwostok seinen chinesischen Amtskollegen Hu Jintao die unveränderte Politik von Vietnam zu China und erklärte EINSEITIG, dass trotz des Streites um das Ostvietnamesische Meer (Paracels und Spratleys) die langjährigen "guten Beziehungen" beider Länder nicht beeinträchtigt werden dürfen.

Es mag sein, dass die Beziehungen zwischen den beiden kommunistischen Parteien unzertrennlich sind, aber auf anderen Ebenen zeigt sich ein anderes Bild:
* China erklärte Juni 2011 das gesamte Ostmeer von Vietnam zu seinem Hoheitsgebiet.
* Chinesische Patrouillenboote durchtrennten Juni 2012 Kabel eines vietnamesischen Erkundungsschiffes.
* China hat Juli 2012 neun Öl- und Gasblöcke im vietnamesischen Gewässer zur Förderung an internationale Firmen ausgeschrieben.
* China hat Juli 2012 auf einer Insel im vietnamesischen Ostmeer Stadt Sanscha gegründet und kurz später auch Truppen stationiert.
* Seit August 2012 fischen 23.000 chinesische Schiffe im vietnamesischen Gewässer.

Trotz all dieser Demütigungen scheint, dass die kommunistische Regierung Vietnams wegen ihrer Abhängigkeit EINSEITIG die Aufnahme von Vietnam in die chinesische Gemeinschaft gut vorbereitet zu haben:
* Beim Empfang von Xi Jinping (Kronprinz für Hu Jintaos) Dezember 2011 wedelten vietnamesische Kinder (Mädchen) ihm chinesische Fahnen mit 6 Sternen zu, anstatt mit nur 5.
* Knapp 2 Monate davor hatte das vietnamesische Fernsehen VTV1 anlässlich des China-Besuchs vom Generalsekretär der KP Vietnams Nguyen Phu Trong ebenfalls chinesische Fahne mit 6 Sternen gezeigt.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
kalle0
Gast










BeitragVerfasst am: 12.09.2012, 15:57    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« Hoi An » hat folgendes geschrieben:
Knapp 2 Monate davor hatte das vietnamesische Fernsehen VTV1 anlässlich des China-Besuchs vom Generalsekretär der KP Vietnams Nguyen Phu Trong ebenfalls chinesische Fahne mit 6 Sternen gezeigt.


« Wikipedia » hat folgendes geschrieben:
Zudem hat die Zahl fünf auch eine traditionelle Bedeutung. Traditionell spricht man von fünf Herrschern, fünf Farben, fünf Elementen, fünf Tugenden, fünf Sorten und historisch von fünf Teilen Chinas: das eigentliche China, die Mandschurei, die Mongolei, Xinjiang und Tibet


Nach dieser Theorie wäre dann auch noch die Mongolei fällig, auch dort besteht ja in der Tat beständig die Angst das die Chinesen - ähnlich Tibet - einrücken.

Aber Wikipedia schreibt auch :
« Wikipedia » hat folgendes geschrieben:
Der große Stern symbolisiert die Führung der kommunistischen Partei, die kleineren Sterne stehen für die vier Klassen:
Arbeiter,
Bauern,
Kleinbürger,
die nationale Bourgeoisie. Unternehmer, die sich seit dem Krieg gegen Japan in den 30er und 40er Jahren auf die Seite der Kommunisten gestellt hatten.


Ich kann mir aber nicht vorstellen, das es eine Art "Vereinigung" mit China gibt, das riecht eher nach Verschwörungtheorie.

Was denken die erfahreneren SOA Freunde?

Online    
Hoi An
Gast





Anmeldungsdatum: 09.05.2012
Beiträge: 235


blank.gif

BeitragVerfasst am: 02.10.2012, 23:02    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

China feierte heute zum ersten Mal seinen Nationalfeiertag auf der Inselstadt Tam Sa, die zu der Provinz Khanh Hoa von Vietnam gehört. China hat Inselstadt Tamsa im August dieses Jahres gegründet und anschließend die Infrastruktur massiv ausgebaut und Militär stationiert. Das Feiern des chinesischen Nationalfeiertags auf dem vietnamesischen Territorium zeigt, dass China die Proteste von vietnamesischer Regierung kein bisschen Achtung schenkt.

Die Regierungen Ost-Asiens wenden zum Schutz ihrer territorialen Ansprüche unterschiedliche Maßnahmen an:

- Nachdem japanische Regierung die Inselgruppe Senkaku von einer Privatperson abgekauft hat, haben Hunderttausende Chinesen in ihrem Land tagelang ungehindert demonstriert und sogar japanische Geschäfte unbestraft demoliert.

- Japanische Regierung schickte sofort Schiffe, um chinesische Boote beim Eindringen in sein Hoheitsgewässer zu verhindern, und hat somit Senkaku wirkungsvoll vor den Chinesen beschützt.

- Und in Vietnam? Dort wurden Bürger, die gegen chinesische Annektierung der Inseln Paracels und Spratleys als "Unruhestifter" verurteilt, verhaftet und misshandelt. Seit August 2012 fischen 23.000 chinesische Schiffe im vietnamesischen Gewässer. Und die Regierung beschützt das Territorium, indem sie nur ein Protestbriefchen an China schickt.

Mit Sicherheit wird die Gründung der Stadt Tam Sa auf dem vietnamesischen Boden durch China NICHT die letzte sein. Und mit Sicherheit wird die vietnamesische Regierung NICHTS weiter unternehmen als nur weiter Protestbriefchen an China zu schicken, was ohnehin ungeöffnet gleich nach Erhalt in den Papierkorb landet.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
cotto
Gast



Geschlecht:
Alter: 64
Anmeldungsdatum: 28.09.2012
Beiträge: 2


blank.gif

BeitragVerfasst am: 03.10.2012, 16:36    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

hmmmm, ich denke, daß china seine politik bezüglich der inseln schon vor jahren abgestimmt hat.
möglicherweise mit einem "rechenschieber", welcher die us-verschuldung akkurat ausrechnet!
natürlich hat china auch sympatisanten in russland und weiß um deren stärke und schwäche.
informationen können hochgerechnet und interpretiert werden.
usa und russland backen kleine brötchen!
europa auch!
weil wir uns einst zu fein waren, selbst in die scheisse zu greifen!
darum fahren jetzt auch so viele containerschiffe nach china und zurück (jaja, auch anderswo hin)!
darum hat china heute einen (ex-russischen) flugzeugträger, neue kommen dazu, -und ganz tolle schiff-schiff-raketen!
natürlich konnten sie diese nur bauen, weil ach so tolle firmen mit noch tollerer technik nach china drängten. -neinnein, nicht des gewinnes wegen, - sondern weil sonst die konkurrenz früher dort ist und man zuhause menschen entlassen müßte, -leider, mhmmm!
da die vn-führung das wohl auch realisiert hat, -auch wie ihre landkarte aussieht und wie ein krieg morgen geführt werden wird, werden alle ansprüche früher oder später zugunsten chinas enden.
in vietnam werden russen und us-amerikaner stützpunkte errichten und china wird niemals festland beleidigen.
lösung: sie liegt in der wirtschaft!

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
AndyNguyen




Geschlecht:
Alter: 62
Anmeldungsdatum: 18.11.2009
Beiträge: 2475
Wohnort: Berlin u. Hai Phong


australia.gif

BeitragVerfasst am: 04.10.2012, 08:13    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Der Blick auf die Seekarten ist nun nicht unbedingt hilfreich, weder für Vietnam, noch die Philippinen. Wenn ich mit dem Lineal messe, so wäre es dann eher eine Sache, die diese beiden Länder untereinander aufmachen müßten.

Ähnlich wie bei der Frage der Rohstoffausbeutungrechte am und um den Nordpol (hier: USA, Kanada und Russland) geht es nach dem Internationalen Seerecht um den sogenannten Festlandssockel.

Wie sieht es denn im südchinesichen Meer unter der Wasseroberfläche aus? Und wären die Pareien überhaupt bereit, das Internationale Seerecht als Maßstab für eine mögliche Einigung anzulegen?

Das Gericht für solche Streitigkeiten sitzt in Hamburg. Russland und China haben sich bisher den Urteilen aus HH immer unterworfen. Die USA bisher nie!

_________________
Ai làm nấy chịu
(dt.: Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich)

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden    
linhchi
Gast





Anmeldungsdatum: 19.03.2009
Beiträge: 1010


blank.gif

BeitragVerfasst am: 04.10.2012, 08:27    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« AndyNguyen » hat folgendes geschrieben:
Der Blick auf die Seekarten ist nun nicht unbedingt hilfreich, weder für Vietnam, noch die Philippinen. Wenn ich mit dem Lineal messe, so wäre es dann eher eine Sache, die diese beiden Länder untereinander aufmachen müßten.

Ähnlich wie bei der Frage der Rohstoffausbeutungrechte am und um den Nordpol (hier: USA, Kanada und Russland) geht es nach dem Internationalen Seerecht um den sogenannten Festlandssockel.

Wie sieht es denn im südchinesichen Meer unter der Wasseroberfläche aus? Und wären die Pareien überhaupt bereit, das Internationale Seerecht als Maßstab für eine mögliche Einigung anzulegen?

Das Gericht für solche Streitigkeiten sitzt in Hamburg. Russland und China haben sich bisher den Urteilen aus HH immer unterworfen. Die USA bisher nie!



Vorsicht mit der Keule " Festlandssockel " , nimmst dir ein Maßband und misst die Festlandssockel Viet Nam zur Phú Quốc Inseln , die Khmer meint Phú Quốc Inseln zu Kambodscha gehört Sehr glücklich

- Wie reagiert China , wenn sie den Prozess verliert ?. Unterwirft sie ?

- Wie reagiert Viet Nam , wenn sie den Prozess verliert ?. Unterwirft sie ?


Ja, Falklandinseln ist näher United Kingdom als Argentinien Geschockt

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
linhchi
Gast





Anmeldungsdatum: 19.03.2009
Beiträge: 1010


blank.gif

BeitragVerfasst am: 06.10.2012, 12:23    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Nur zur Information

Phu Quoc Island - Kohtrol

http://www.caraweb.org/articles/koh_trol.html

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
AndyNguyen




Geschlecht:
Alter: 62
Anmeldungsdatum: 18.11.2009
Beiträge: 2475
Wohnort: Berlin u. Hai Phong


australia.gif

BeitragVerfasst am: 06.10.2012, 18:15    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Definition:

"Festlandsockel
... ist nach Art. 1 der Genver Konvention über den Festlandsockel vom 29.4.1958 der Meeresgrund und Meeresuntergrund der an die Küste grenzenden Unterwasserzonen ausserhalb des Küstenmeeres bis zu einer Tiefe von 200 m oder darüber hinaus, soweit die Tiefe des darüber befindlichen Wassers die Ausbeutung der Naturschätze dieser Zonen gestattet."

Damit liegen die Falklandinseln klar ausserhalb des Festlandssockels, den Argentien beanspruchen könnte. Das Meer zwischen Argentinien und dem Falklands ist deutlich tiefer als 200m.

Bisher hat China die Urteile des Internationalen Seegerichtshofes akzeptiert. Allerdings ging es dort, was China betrifft, auch noch nicht um die Ausbeutung von Bodenschätzen.

_________________
Ai làm nấy chịu
(dt.: Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich)

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


Geschützt durch CBACK CrackerTracker
265687449403 abgewehrte Angriffe.

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



[ Page generation time: 0.0489s (PHP: 55% - SQL: 45%) | SQL queries: 19 | GZIP enabled | Debug on ]